Privatsphäreeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern. Sie können die nicht notwendigen Cookies akzeptieren oder per Klick auf die Schaltfläche "Nur notwendige Cookies akzeptieren" ablehnen.

Diese Website benutzt Youtube und Google Fonts. Dadurch werden Ihre Daten in den USA verarbeitet. Indem Sie diese Website benutzen, willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO ein, dass Ihre Daten in den USA verarbeitet werden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichendem Datenschutzniveau eingeschätzt. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten durch US-Behörden, zu Kontroll- und zu Überwachungszwecken, möglicherweise auch ohne Rechtsbehelfsmöglichkeiten, verarbeitet werden können.

Ich akzeptiere
Nur notwendige Cookies akzeptieren

Datenschutzerklärung. | Impressum.

build Heizungskonfigurator

50-Euro-Scheine, 2-Euro-Münzen © energie-fachberater.deGroßzügige Zuschüsse für die Brennstoffzellenheizung: Bis zu 40 Prozent der Kosten können Hausbesitzer mit der KfW-Förderung abdecken © energie-fachberater.de
50-Euro-Scheine, 2-Euro-Münzen © energie-fachberater.deGroßzügige Zuschüsse für die Brennstoffzellenheizung: Bis zu 40 Prozent der Kosten können Hausbesitzer mit der KfW-Förderung abdecken © energie-fachberater.de
Maximal 34.300 Euro Zuschuss für innovative Heiztechnik

KfW-Förderung für die Brennstoffzellenheizung

Im Programm "Energieeffizient Bauen und Sanieren – Zuschuss Brennstoffzelle" (433) können private Eigentümer von selbst genutzten oder vermieteten Ein- oder Zweifamilienhäusern eine Förderung für die innnovative Energiegewinnung beantragen.

Wie hoch ist die Förderung für eine Brennstoffzellenheizung?
Der Zuschuss für eine Brennstoffzellenheizung beträgt maximal 40 Prozent der förderfähigen Kosten. Zu den förderfähigen Kosten gehört nicht nur die Brennstoffzellenheizung selbst, sondern auch ein Vollwartungsvertrag in den ersten zehn Jahren sowie die Kosten für die Leistungen eines Energieeffizienz-Experten.

Die Förderung der KfW gibt es für stationäre Brennstoffzellenheizungen in den Leistungsklassen von 0,25 bis 5 kW elektrischer Leistung. Die Förderhöhe ist gestaffelt nach der elektrischen Leistung der Anlage: Zu einem Festbetrag (Grundförderung) von 6.800 Euro Euro kommt ein leistungsabhängiger Zuschuss (Zusatzförderung) von 550 Euro je angefangene 0,1 kWel. Abhängig von der elektrischen Leistung des eingebauten Brenn­stoffzellen­systems beträgt die Zuschuss­höhe zwischen 8.450 Euro für die Leistungsklasse 0,25 kW und maximal 34.300 Euro für die Leistungsklasse 5 kW.

Voraussetzungen für die Förderung der Brennstoffzellenheizung
Eine feste Voraussetzung für die KfW-Förderung ist die Einbindung eines Experten für Energieeffizienz. Außerdem muss der Zuschuss vor dem Einbau der Brennstoffzellenheizung beantragt werden. Der Antrag wird direkt im KfW-Zuschussportal gestellt. Bei Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) stellt der Hausverwalter oder ein anderer Vertretungsberechtigter als Bevollmächtigter im KfW-Zuschussportal einen gemeinschaftlichen Antrag.

Technische Voraussetzungen für den Zuschuss
Auch technische Mindestanforderungen für die Förderung der Brennstoffzellenheizung sind definiert:

  • Ein hydraulischer Abgleich ist Pflicht.
  • Rohrleitungen müssen gemäß GEG gedämmt werden.
  • Die Brennstoffzellenheizung muss durch einen Fachbetrieb eingebaut werden.
  • Zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme der Brennstoffzelle muss der Gesamtwirkungsgrad ? = 0,82 und der elektrische Wirkungsgrad ?el= 0,32 betragen.
  • Der Hersteller muss einen Betrieb der Brennstoffzelle für einen Zeitraum von 10 Jahren sicherstellen (z.B. durch die Bereitstellung von Ersatzteilen)
  • Pflicht ist auch eine Vollwartung der Brennstoffzelle über mindestens zehn Jahre, die dem Eigentümer einen elektrischen Wirkungsgrad von mindestens ?el= 0,26 sowie die Reparatur und Wiederinbetriebnahme im Falle von Störungen zusichert.

Hinweis zur Bundesförderung effiziente Gebäude (BEG): Anders als die anderen Förderprogramme der KfW wird die Förderung der Brennstoffzellenheizung 2021 nicht in die BEG integriert, sondern bleibt als eigenständiges Förderprogramm neben der BEG bestehen.


Mit freundlicher Genehmigung von Energie-Fachberater.de
© Energie-Fachberater.de
zurück
Fabian Dohrau
Königsfurt 5
24796 Krummwisch
04334/189207
E-Mail schreiben
www.dohrau.de
Unsere Leistungen in der Übersicht
Ölheizung
Gasheizung
Pelletheizung
Solaranlagen
Lüftung
Bad Planung / Renovierung
Wartung
Reparaturen
Quellenangaben
© energie-fachberater.de   © georgerudy - Fotolia.com  
Fabian Dohrau